• Schaubild Personalbesetzung
  • Berechnungsmuster zum Mindeststandard in der Übergangsfrist (Excel-Datei)
  • © fotolia

Übergangsfrist des HKJGB

Verlängerung ab 1.8.22

Ende der Übergangsfrist HKJGB bzw. Verlängerung der Übergangsfrist

  • Die Einführung des neuen Mindeststandards des Hessischen Kinder- und Jugendhilfegesetzbuchs (HKJGB) aufgrund des Fachkraftmangels wird verschoben und tritt nicht zum 01.08.2022 in Kraft. Das Land Hessen hat angekündigt, nach der Sommerpause die diesbezügliche Veränderung des HKJGB den politischen Gremien zur Beschlussfassung vorzulegen.

Aktuelles aus dem Ministerium vom 12.7.22

 

Was bedeutet das für Sie als Einrichtungsträger?

  • der neue Mindeststandard muß ab 01.08.2022 noch nicht vollständig umgesetzt werden (dies gilt für Kitas, die bereits vor dem 01.08.2020 eine Betriebserlaubnis hatten);
  • Sie haben länger Zeit, qualifiziertes Personal zu gewinnen oder auszubilden.

 

Was bedeutet das aktuell für den Einsatz der sog. „Nicht-Fachkräfte“ in Ihren Einrichtungen:

entweder:

  • Sie prüfen weiterhin, ob Ihre Nicht-Fachkräfte im Laufe des nächsten Kita-Jahres eine Fortbildung/Ausbildung beginnen, um zumindest als Fachkraft zur Mitarbeit nach §25b Abs.2 Nr.6 vom Jugendamt anerkannt zu werden.
     
  • Die Anrechnung als Fachkraft zur Mitarbeit wird in diesen Fällen auf der Grundlage einer Stellungnahme des örtlich zuständigen Jugendamtes erteilt. Nehmen Sie hierzu Kontakt mit Ihrem regionalen Jugendamt auf.

und

  • bis zum 01.08.2022 müssen Sie dafür mit Ihren Mitarbeitenden einen entsprechenden Nachtrag  zum Dienstvertrag abschließen, der die Verpflichtung zur Aufnahme einer Qualifizierungs-  bzw. Ausbildungsmaßnahme beinhaltet. Ihre Regionalverwaltungen stellen Ihnen entsprechende Muster zur Verfügung.

oder:

  • Sie stellen einen Antrag auf Zustimmung zur Beschäftigung von unterstützenden Nicht-Fachkräften bei Ihrem Jugendamt. Dies gilt vor allem in den Fällen der (geplanten) Aufnahme geflüchteter Kinder aus der Ukraine.

Mit Vorlage den o.g. Zustimmungen des zuständigen Jugendamtes als Fachkraft zur Mitarbeit oder Unterstützungskraft und ab dem Beginn einer  Ausbildung/eines Studiums zur Fachkraft können offene Stellen ihres Sollstellenplanes mit diesem Personenkreis besetzt werden.

In der Übergangszeit zwischen HKJGB alt/neu können andere schon eingestellte „Nicht-Fachkräfte“ weiterhin mit offenen Sollstellen in Höhe der Differenz des „alten“ Mindeststandard zu den neu genehmigten Sollstellen verrechnet werden. Bitte beachten Sie, dass mit Ende der Übergangsfrist diese Arbeitsverhältnisse beendet sein müssen, sofern Sie keine weiteren Drittmittel (z.B. Qualitäts - oder, Schwerpunktkitapauschale) einsetzen können. Bitte besprechen Sie die Umsetzung mit Ihrer Regionalverwaltung.

Nähere Informationen und Materialien zum Thema der sog. Nicht-Fachkräfte finden Sie außerdem auf einem von uns eingerichteten Padlet unter: https://Online Sprechstunde - Ende der Übergangsfrist Hessen 

Hier finden Sie erklärende Schaubilder, um die Personalsituation und die mögliche Anstellungs-, Finanzierungs-, und Anrechnungsarten aufzuzeigen.

Hier finden Sie das Berechnungsmuster zum Mindeststandard in der Übergangsfrist (Excel-Datei)

Sollten Sie Fragen hierzu haben, wenden Sie sich gerne an Ihre zuständige Regionalverwaltung.

  • Schaubild Personalbesetzung
  • Berechnungsmuster zum Mindeststandard in der Übergangsfrist (Excel-Datei)