Einrichtungen aus Breidenbach und Darmstadt ausgezeichnet

Darmstadt, 11. Dezember 2015
Das evangelische Kinder- und Familienhaus "maia" in Breidenbach bei Biedenkopf und die Kindertagesstätte der Kreuzkirchengemeinde in Darmstadt haben am Freitag (11. Dezember) das evangelische Gütesiegel für Kindertageseinrichtungen erhalten. Die bundesweite Auszeichnung prämiert Einrichtungen, die in ihrer religions- und sozialpädagogischen Arbeit eine besondere Qualität gewährleisten. Bei der Übergabe der Gütesiegel am Sitz der Kirchenverwaltung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) in Darmstadt würdigte Kirchenpräsident Dr. Volker Jung das große Engagement der Mitarbeitenden in den Einrichtungen, die sich neben den Herausforderungen des regulären Betriebes zusätzlich einer umfassenden Qualitätskontrolle gestellt hätten, die Voraussetzung für die Auszeichnung sei. Jung erklärte, dass es bei der anspruchsvollen Arbeit in den Einrichtungen wichtig sei, "nicht den Blick auf das einzelne Kind zu verlieren".
Das Kinder- und Familienhaus "maia" sowie die Kita der Kreuzkirchengemeinde sind die 16. und 17. Einrichtung, die das Gütesiegel erhalten. "maia" bietet 205 Mädchen und Jungen im Alter von elf Monaten bis zum Schuleintritt Platz. Es gibt drei Krippengruppen und sieben Regelgruppen, in denen insgesamt 36 Mitarbeitende tätig sind. Es ist damit die größte Kinder-Einrichtung in der EKHN. Das Haus wird vom Evangelischen Dekanat Biedenkopf betrieben. Die Kindertagesstätte der evangelischen Kreuzkirchengemeinde in Darmstadt bietet in drei Gruppen Platz für 75 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren. Insgesamt sind dort zwölf Mitarbeitende beschäftigt.
Das Gütesiegel der Bundesvereinigung Evangelischer Tageseinrichtungen für Kinder e.V. (BETA) wird als Qualitätssiegel nur an Einrichtungen vergeben, die erfolgreich ein Qualitätsentwicklungssystem in ihrem Haus etabliert haben. Die Einrichtungen müssen dabei mindestens seit vier Jahren Qualitätsentwicklung und -sicherung als Instrument zur kontinuierlichen Reflexion und Weiterentwicklung ihrer pädagogischen Arbeit genutzt haben, bevor sie sich bewerben können. Dabei sind das evangelische Profil und die Fachlichkeit der Einrichtungen besonders im Blick. Die Auszeichnung gilt fünf Jahre.
Mit dem BETA-Gütesiegel erhalten die evangelischen Träger und Einrichtungen ein bundesweit einheitliches Zeichen mit dem ihr Qualitätsprofil sichtbar und anerkannt wird. Das Verfahren soll Lernprozesse in Gang setzen und die Einrichtungen ermutigen, die Arbeit wertzuschätzen und eigene Entwicklungspotentiale zu entdecken. Klare Strukturen und durchschaubare Abläufe sollen am Ende Kindern, Eltern und den Mitarbeitenden der Einrichtungen Verbindlichkeit und Sicherheit geben.